um fünf uhr in der früh

steht der alte bär auf

bläst in die trompete

und sagt laut zu sich

ES IST ZEIT ZU GEHEN!

 

draußen geht die sonne auf

es ist dunstig und kühl

ein ganz normaler morgen

 

der bär packt seine sehnsucht

auf den kleinen wagen

auch die bunte brille ein paar

tütensuppen und die

badehose nimmt er mit

 

das muss genügen

 

zurück lässt er sein

graues lumpenbündel angst

die scharfgezackte finsternis

und tausend tote worte

 

dann geht der große bär

 

schweigsam schritt für schritt

 

ahnungslos

wohin

 

 

Max-Josef Schuster