isaak

 

 

 

I

 

 

 

mir wird schwarz

 

vor den augen

 

 

 

lass doch den kopf

 

nicht so hängen

 

hat der vater

 

immer gesagt

 

 

 

die stricke schneiden

 

in meine handgelenke

 

 

 

reiss dich doch

 

einfach mal zusammen

 

hat der vater

 

immer gesagt

 

 

 

panik schnürt

 

mir die luft ab

 

 

 

sei doch kein

 

solcher angsthase

 

hat der vater

 

immer gesagt

 

 

 

NICHTS

 

 

 

berührt den vater

 

außer dem befehl

 

seines gottes

 

 

 

UNGERÜHRT

 

 

 

und stumm

 

führt er den kadaver

 

gehorsam aus

 

 

 

KEIN WORT

 

 

 

hat er für mich

 

übrig – sein gott

 

hat ihm die sprache

 

 

 

ZERSCHLAGEN

 

 

 

sein eiskalter

 

kläglicher

 

götze

 

 

 

ich bin ja nicht blöd

 

ich ahne das messer

 

 

 

es war schon

 

so oft

 

zum davonlaufen

 

 

 

JETZT

 

ist es

 

ZU SPÄT

 

 

 

 

 

II

 

 

 

            für FHK

 

 

 

stumm im

 

tränenmeer

 

 

 

DA! hinterrücks

 

unsichtbar

 

eine hand

 

 

 

(nicht die kalt

 

blütige messer

 

hand des vaters)

 

 

 

fremd und leicht

 

zwischen meinen

 

schulterblättern

 

 

 

ich atme

 

ihre wärme

 

auf

 

 

 

die namenlose hand

 

sieht mich und sieht

 

und sieht

 

 

 

ich atme

 

ihre kraft

 

in meinen schrecken

 

 

 

behutsam berührt

 

mich ein

 

JA:

 

 

 

DU!

 

an meinem

 

wunden punkt

 

 

 

ich atme

 

die nähe

 

herzwärts

 

 

 

sacht deine

 

geflügelte hand

 

im rücken

 

 

 

ein lichtes

 

zeichen

 

fleisch und blut

 

 

 

atme ich

 

die enge

 

aus

 

 

 

(und den eis

 

heiligen vater

 

in mir)

 

 

 

und atme

 

sehnen

 

ein

 

 

 

und schreie

 

und schreie

 

 

 

 

 

 

 

Max-Josef Schuster