In zarter Ferne

 

a c h

 

nahe

 

wir wissen uns

 

n i c h t

 

unser Enden

 

so atmet Suchen

 

und

 

 

Fragen nach Sinn

 

 

ZEIT-LOS

 

 

und

 

eine geflügelte Hand

 

so sacht so leicht

 

auf unserm

 

Herzhaupt

 

als ginge die Zeit

 

langsamer nun

 

 

vielleicht

 

federleicht

 

so vergiss

 

und vergiss nicht

 

 

was Dir

 

in Nachtstraßen

 

geschieht

 

 

im wolkenden Wind

 

mittellos

 

nackt

 

EINST

 

 

und immer

und immer ewig unendlich

und einfach DA

 

 

D U

 

 

mein Atem

 

 

neu je neu

 

 

 

ein WIR im l i e b e n

 

 

 

mit-ein-ander(s )

 

 

 

          markus roentgen