IDEE UND WIRKLICHKEIT 


Dass ich in jedem Menschen 
den wohl verborgenen Keim des
Gott geliebten,
Gott umworbenen Wesens
entdecke,
ist, 

wenn mein Herz 
weit 
und frei 
und beruhigt 
ist, 
gar nicht schwer. 

Nicht schwer in den 
Vorübereilenden, 
Fernen,
Flüchtigen. 

Warum aber will es bei den 
Nahen,
Alltäglichen,
Leben Begleitenden
nicht gelingen? 

Mag es sein, 
dass es dazu 
ein Innehalten, 
ein bei sich Verweilen 
braucht? 

Wo kommt das 
im Trubel,
im Strom des Tages? 
In der plappernden, 
fechtenden 
Nähe des Hauses?

Schenk DU
den Moment, 
die Einsicht,
den sanften Blick!

 

 

Susanna Pütters