das doppelte Schweigen

 

in Auschwitz-Birkenau

 

27. Januar

 

je weiter hinaus Du gehst

weit hinter die Rampe

so stiller wird es

 

kaum noch Menschen gehen weiter

 

die Kammern und Öfen

sind, wie es scheint, meist die Grenze

 

 

dahinter das stillende Schweigen

Bäume, Wiese, Land

 

 

darunter das zweite Schweigen in mir

 

wo gar kein Wort mehr ist

kein Bild

kein Gedanke

kein Gedenken

 

 

mehr

 

 

ein Zerfahren im Seelenleib

 

 

und noch darunter

 

 

g o t t

 

 

kleiner als alle meine Wünsche

 

 

größer als alle Abgründe

 

 

inne allen Vernichteten

 

 

unzerstörbar – trotz aller Schergen des Hitler Begehr

 

 

D U

 

in allem

 

 

weinend

haltend

ausgesetzt

 

 

verwandelst

 

 

im ewigen Namen, den D U gegeben den Dir ANVERTRAUTEN,

der niemals getilgt wird (Jesaja 56. Kapitel, Vers 5)

 

 

in ewigen Atemleib

 

 

L E B E N

 

 

 

 

 

markus roentgen