nuremberg christkindelsmarket

 

 

 

schon früh am morgen

 

entsorgt die stadtreinigung

 

alle spuren von gestern.

 

 

 

das hakenkreuzfahnen-meer

 

gibt’s nur noch auf postkarte

 

im antiquariat.

 

 

 

die flüchtlinge im hostel

 

um die ecke sind gottsei-

 

dank fast unsichtbar.

 

 

 

korrekt erwacht die stadt und übt

 

mit angespannten muskeln tägliche

 

vergangenheitsbewältigung.

 

 

 

das dokumentationszentrum

 

reichsparteitagsgelände steht

 

glänzend da.

 

 

 

die flüchtlinge im hostel

 

um die ecke mögen dummer-

 

weise keinen glühwein.

 

 

 

aus marketingperspektive

 

ergänzt die NS-zeppelintribüne

 

den chrstkindlesmarkt bestens.

 

 

 

vor das versteckte mahnmal

 

für verfolgte schwule und lesben

 

hat jemand hingekotzt.

 

 

 

die flüchtlinge im hostel

 

um die ecke dürfen dankbar sein

 

für sauberkeit und ordnung.

 

 

 

 

 

Max-Josef Schuster